02.04.21.e.jpg

Kraichgau-Natur-Photo

Erlebnisse und Momente die uns gefesselt haben

Auf dieser Seite wollen wir Momente und Erlebnisse zeigen, die nicht nur sehr interessant und fesselnd waren, sondern die auch einen Einblick in Lebensbereiche und Lebensweisen der Tiere aufzeigen. 

das Kraichgau - im drachen-fieber

NEU - NEW

Das Drachen-Fieber hat den KRAICHGAU erfasst. Aber nicht das um die Fabelwesen, nein, es geht vielmehr um die schuppigen Reptilien, genauer gesagt um die echten Eidechsen.Wir wissen schon seit geraumer Zeit, das es hier bei uns im Kraichgau recht starke und vielfältige Populationen von Eidechsen vieler Coleur gibt.

Und diesen "UrGesellen" galt nun unser Augenmerk.

Von einem befreundeten Winzer hatten wir erfahren, das es unweit von unserer Haustür eine mehr als große Population an Mauereidechsen (Podarcis Muralis) gibt.  Somit war klar und 

der Gedanke geboren diese Kriechtiere mal genauer in Augenschein zu nehmen und ihnen eine gesonderte Sparte zu widmen.

15.04.21.15.jpg

Footprint …. 

 

.. los ging es, auf in die Weinberge und ihre alten Steinmauern .. und es dauerte nicht sehr lange und wir waren mittendrin im EchsenGeschehen. Was wir hier erleben durften, war schon mehr als großartig. In unseren kühnsten Träumen hätten wir diese Vielfalt und Anzahl an verschiedenen Eidechsen nicht erwartet. 

 

Wohungsnot ..
Wohungsnot ..

press to zoom
ätsch ...
ätsch ...

press to zoom
nen Blick riskieren ..
nen Blick riskieren ..

press to zoom
Wohungsnot ..
Wohungsnot ..

press to zoom
1/8
02.04.21.h.jpg

der Naturfotografin "at work"                                  (Aufnahme Alexander Schlauch)

Unsere Aufnahmen entstehen  selbstverständlich unter Achtung und möglichst ohne Störung der Tiere

- hier oben klar zu sehen; der Abstand zu den Motiven wird möglichst groß gehalten.

Für uns war dies natürlich eine Freude und auch eine Herausforderung, die Eidechsen zu beobachten und zu fotografieren. Unser Ziel war, die Reptilien mal in einer anderen Art und Weise zu zeigen, sprich aus anderen Blickwinkeln und Sichten. 

So verbrachten wir in diesem Frühjahr unzählige Stunden und Tage im Reich der 

Eidechsen - mit vielen überraschenden Momenten, neuen Entdeckungen und vielen Begegnungen mit anderen Bewohnern des Habitats.

Auch, wenn für viele Menschen die Begegnungen und Beobachtungen der Eidechsen banal erscheinen mögen, so sind sie doch für uns etwas ganz BESONDERES;

                                                ~~~~~~

Haben wir doch die KRAICHGAU-DRACHEN in Natura erleben dürfen. 

                                               ~~~~~~

der mit dem MützenSchwanz
der mit dem MützenSchwanz

press to zoom
power napping
power napping

press to zoom
im Verborgenen
im Verborgenen

press to zoom
der mit dem MützenSchwanz
der mit dem MützenSchwanz

press to zoom
1/9
7DF9E339-A4D3-48A5-8DD6-931F1617A8E6.jpeg

Gelegentlich trifft man auch auf Untermieter oder Mitbewohner  im Reich der Mauereidechsen :-))

Was natürlich zur Folge hat, dies auch zu dokumentieren. Auf dem Bild links sieht man eine kleine Rötelmaus, die sehr scheu aus ihrer Behausung herauslugt.  Für diese Aufnahme war ein zeitlich längeres ansitzen vor dem Mausbau von Nöten, was Ira aber jedoch gerne auf sich genommen hat.

Stein und Wein

°° wissenwertes °°

Mauereidechsen sind Schnecken-, Insekten- und Spinnenjäger. Aus Wein machen sie sich vermutlich nichts. Dennoch deckt sich ihre Verbreitung bei uns weitgehend mit den Weinanbaugebieten. Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz plus angrenzende Regionen, um es grob zu sagen, vom Oberrhein bis hoch nach Bonn. 

Natürliche Feinde der schlanken Mauereidechsen sind vor allem Greife, Krähen und Neuntöter. Auch die Schlingnatter weiß vor allem junge Maurereidechsen als Mahlzeit zu schätzen. Anders als die Vögel kann sie die Beute bis in die Spalten und Erdlöcher hinein verfolgen. Andererseits sind Mauereidechsen in der Lage, Schlingnattern anhand ihres Geruchs zu erkennen und Reißaus zu nehmen.

 

Wie alle wechselwarmen Tiere ist die Mauereidechse stark temperaturabhängig. Anders als die unmittelbare Verwandtschaft kann man Mauereidechsen bei sonnigem Wetter aber selbst in den Wintermonaten im Freiland beobachten. Sie unterbrechen dann die eigentlich von Oktober bis März reichende Winterruhe. Im Frühjahr werden zuerst die Männchen munter und starten ihre Revierkämpfe. Die Weibchen tauchen einige Wochen später auf und wählen sich dann anhand von Aussehen und Geruch ihre Partner. Bei optimalem Verlauf schlüpft der Nachwuchs bereits sechs Wochen nach der Eiablage und hat dann genügend Zeit, Energiereserven für den Winter aufzubauen.

Echte ursprüngliche Wildnis ist rar in Deutschland. Mauereidechsen findet man deshalb vor allem an Kulturstandorten wie Weinbergen. Doch deren Bewirtschaftung ändert sich, Effizienz und maschinelle Bearbeitung sind Trumpf, die Weinberge werden „aufgeräumt“. Um darauf aufmerksam zu machen, hat die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) die Mauereidechse zum „Reptil des Jahres 2011“ gewählt.

 

Nach dem Zweitlebensraum Weinberg werden schotterreiche Gleisanlagen und Böschungen als Drittlebensraum immer wichtiger. Dabei stößt die Mauereidechse, ob per Anhalter im Güterwagen oder von wohlmeinenden „Naturfreunden“ ausgesetzt, auch in ganz neue Regionen vor. Im Ruhrgebiet zum Beispiel gibt es inzwischen zahlreiche Vorkommen und im südhessischen Hanau wurde 2008 wegen Bauarbeiten eine Population von immerhin 2000 Tieren aus der Innenstadt in einen alten Steinbruch umgesiedelt.

weich gebettet
weich gebettet

press to zoom
Ringelschwanz
Ringelschwanz

press to zoom
vesteckt
vesteckt

press to zoom
weich gebettet
weich gebettet

press to zoom
1/10

eine außergewöhnliche Entdeckung und Begegnung

es war wieder so ein Tag voller Freude und Begeisterung über das Gesehene, aber es sollte noch besser kommen. Wir entdeckten ein ganz besonderes Exemplar einer Eidechse - ok, Schwärzlinge (melanistische Form der Mauereidechse) hatten wir hier ja schon gesehen, aber jetzt, ne ganz helle und leicht grünlich schimmernde Eidechse war uns noch nicht begegnet. Fragend schauten wir uns an und überlegten was dies nun für ne Eidechse sei. Wir sandten Aufnahmen zu namhaften Herpetologen mit der Bitte, uns bei der Bestimmung zu unterstützen. Ein bekannter und erfahrener Experte aus dem Raum Stuttgart kam extra wegen dieser Exemplare vorbei um sie selbst in Augenschein zu nehmen.

Das Resultat: es handle sich hierbei um die äusserst seltene Form einer Mauereidechse; die Albinistische - einen Weißling. Und das unglaubliche - wir entdeckten im Laufe der Zeit mehrere Exemplare in räumlichem Abstand. Auch diese Beobachtungen meldeten wir sowohl an Landesamt als auch an Lacerta.de. Hier nun einige Bilder dieser sehr seltenen, aber wie wir meinen doch recht hübschen Form der Mauereidechse. 

albinistische Mauereidechse
albinistische Mauereidechse

press to zoom
albinistische Mauereidechse
albinistische Mauereidechse

press to zoom
albinistische Mauereidechse
albinistische Mauereidechse

press to zoom
albinistische Mauereidechse
albinistische Mauereidechse

press to zoom
1/5

Spurensuche